0 Artikel im Warenkorb
Zur Kasse

Metallpavillon

Pavillon Siena
ø  2,1 m
Pavillon Milano
ø  2,9 m
Pavillon Florenz
ø  3,7 m
Pavillon Toskana
ø  5,5 m

Wenn Sie einen Metallpavillon in Ihrem Garten möchten, planen Sie wahrscheinlich auch, ihn beranken zu lassen. Dabei stellt sich vielen Hobbygärtnern die Frage, ob Eisen und Stahl sich mit allen Rankpflanzen gleich gut vertragen. Immerhin sind Metall und Grünzeug doch zwei verschiedene Welten. Müssen Pflanzen besonders robust sein, um auch an einem Metallpavillon ranken zu können?
Grundsätzlich gilt: Chemisch und biologisch gesehen verträgt sich Eisen wunderbar mit Lebewesen. Es ist als Spurenelement im Blut vorhanden, bindet und transportiert dort den Sauerstoff. Ein Mann hat, um ins Buch der Rekorde zu kommen, ein ganzes Fahrrad gegessen, kleingeraspelt und Stück für Stück: Es hat ihm gesundheitlich nicht geschadet.
Fehlt dem Menschen Eisen, fühlt er sich schlapp und müde. In Düngermischungen ist Eisen dafür zuständig, das Wachstum der grünen Pflanzenteile zu begünstigen und zu beschleunigen. Auch Pflanzen brauchen also Eisen. Rost macht ihnen ebenfalls nichts aus. Kupfer ist eine ganz andere Sache: Schlagen Sie einen Kupfernagel in einen Baumstamm, kann der Baum daran sterben.

Ranken und Rost

Wenn Sie an Ihrem Metallpavillon die Oberfläche unbehandelt gelassen haben, damit er antik aussieht, wird das geschmiedete Eisen bald Flugrost ansetzen. Hochwertiges Eisen oder schwach rostender Stahl werden dabei nicht vom Rost zerfressen wie dünnes Blech, sondern reagieren mit der Luft nur oberflächlich. Der Prozess der Verrostung zieht sich so über Jahrzehnte hin, ohne Statik und Stabilität von einem handgefertigten Metallpavillon zu beeinträchtigen.
Wenn der Eisenpavillon erst einmal edel angerostet ist, klettern Clematis oder Weinlaub noch leichter daran empor. Gerade wildem Wein ist es egal, ob der Stab, an dem er hochklettern möchte, rund, eckig, dick oder dünn ist. Er krallt sich mit kleinen, saugnapfähnlichen Fingerchen fest, anstatt die Stäbe des Weinpavillons zu umschlingen. Ihm gefällt die poröse Flugrostschicht, da er auf rauen Oberflächen viel leichter Halt findet.

Herbstliche Romantik

Weinblätter zeigen im Herbst ein Farbspiel, das seinesgleichen sucht. Die ehemals knackigen, dunkelgrünen Blätter werden zart und erglühen in wunderschönen Rot-, Orange- und Gelbtönen, die perfekt mit den Naturfarben von Metall und Edelrost harmonieren. Das niederfallende Laub bedeckt im Spätherbst den Boden rund um Ihren Metallpavillon mit einer weichen Schicht. Genießen Sie noch einmal das Gefühl an den bloßen Füßen, bevor Sie sich dazu entschließen, die Pracht mit dem Rechen zu bändigen und auf den Kompost zu bringen: Das Waten in buntem Laub gehört zu den vielen kleinen Freuden des Herbstes, und danach ist ja auch wieder für eine ganze Weile Schluss mit Barfußlaufen im Garten.

Bilder